Archive for the 'Saison 2012' Category

Ab in die Winterpause

Eine Saison der gemischten Gefühle geht zu Ende. 2012 war nicht nur innerhalb der Saison von Tiefschlägen und Höhepunkten geprägt, sondern selbst die einzelnen Rennwochenenden hätten dramatischer nicht sein können.

Das mit der „späten“ Absage des letzten Laufes zur VLN Langstreckenmeisterschaft endlich klar war, dass das Team LMS Engineering, bei dem ich die meisten Rennen der Saison auf einem VW Scirocco GT 24 unterwegs war, den verdienten Gesamtsieg erkämpft hat, reiht sich so nahtlos in die vergangenen Monate ein.

Gerne wäre ich nochmals in den pfeilschnellen Fronttrieblern auf die Jagd gegangen und unsere Fahrerpaarung mit Mike Rosenberg, Danny Kubasik und mir wäre für einen Platz auf dem Podium auch in jedem Falle gut gewesen, doch die Wetterverhältnisse Ende Oktober am Nürburgring machten einen Start unmöglich. Frost und Schnee verhinderten einen reibungslosen Ablauf, es war zeitweise schwierig genug, sich nicht zu Fuß im Fahrerlager den Hals zu brechen.

Da aber nicht das letzte Rennen, sondern die Leistung der gesamten Saison ausschlaggebend für den Titel ist, holten meine Teamkollegen Christian Krognes, Ulli Andree und Dominik Brinkmann auf dem Schwesterauto verdient die VLN-Meisterschaft!

Auch ich hatte in diesem Jahr meine Erfolgserlebnisse: diverse Klassensiege, in SP3T mit dem Scirocco oder auch in der V6 mit dem Black Falcon BMW M3 CSL beim 6-Stunden-Rennen, Pole Position beim 24h-Rennen in der Klasse V4 beim Team Sorg Rennsport und andere Highlights. Aber es gab auch einige Rückschläge, gerade im Kampf um eine gute Endplatzierung im Gesamtklassement. Auch wenn auf der technischen Seite alles problemlos seinen Dienst tat, so war man nicht immer vor diversen Scharmützeln auf der Strecke sicher und wir mussten des Öfteren das Auto leicht bis mittelschwer angeschlagen an der Strecke einsammeln.

Bedanken möchte ich mich nicht nur bei den Teams und Mitfahrern, sondern bei meinen Sponsoren, die mich in diesem Jahr wieder tatkräftig unterstützt haben und ohne die es den professionellen Motorsport in dieser Form – zumindest für mich – sicherlich nicht gäbe.

Die Vorbereitungen auf die kommende Saison laufen wie gewohnt auf Hochtouren. Sobald es Neuigkeiten zu vermelden gibt, halte ich euch an dieser Stelle auf dem Laufenden!

Alle Fotos: cropfactor.com

Doppelstart beim neunten VLN-Lauf 2012!

Vergangenen Samstag fand bereits der vorletzte Lauf der VLN-Saison 2012 statt. Bei bestem Wetter startete ich auf dem VW Scirocco GT24 von LMS Engineering in der Klasse SP3T sowie auf dem BMW E90 von Sorg Rennsport in der V4. Teamkollegen im Scirocco waren Danny Kubasik und Mike Jäger, im BMW Dominik Grudzien und Patrick Wilbert.

Das Zeittraining am Samstagmorgen begann ich im BMW, aufgrund der noch teilweise feuchten Strecke war es jedoch abzusehen, dass meine Rundenzeit nicht für einen guten Startplatz reichen würde und sich zum Ende hin das gesamte Feld verbessern würde. So kam es dann auch, doch meine beiden Teamkollegen konnten den Wagen mit der Nr. 499 schlussendlich auf Startplatz 5 abstellen.

Zu der Zeit absolvierte ich bereits meine fliegende Runde im VW Scirocco. Ausgerechnet in dieser musste ich kurzzeitig durch eine Zone, die durch Doppelgelb abgesichert wurde, was die Rundenzeit stark beeinflusste. Wir landeten dennoch auf Startplatz 5 der 20 Starter starken Klasse, was somit keinen Beinbruch in einem 4-Stunden-Rennen darstellen sollte.

Den Start trat ich ebenfalls im Scirocco Nr. 331 an, bei dem es dann gleich in Runde 1 heftig zur Sache ging. Nach diversen Scharmützeln in der gesamten Startgruppe konnte ich als Erster des Feldes auf die Nordschleife einbiegen und hielt mich so auch aus den folgenden Reibereien hinter mir sorgfältig raus.

Wie geplant kam ich nach sieben Runden zum Nachtanken an die Box, blieb aber gleich für den nächsten Stint im Auto. Leider hatten wir nach dem Stopp leichte Probleme mit der Lenkung, trotzdem konnte ich den zweiten Platz in der Klasse halten und übergab das Auto nach etwas mehr als zwei Stunden an Danny Kubasik. Vor uns lag zu diesem Zeitpunkt nur unser Schwesterauto, das noch alle Möglichkeiten auf den Titel in der VLN 2012 hat.

Leider musste ich in meiner vorletzten Runde auch die Unfallstelle des BMW mit der Nr. 499 passieren – somit war mein Einsatz auf der E90 Limousine bereits beendet, bevor ich zum Zuge kommen durfte. Glücklicherweise ist meinem Teamkollegen dabei nichts passiert, der Rest lässt sich wieder reparieren!

Ebenfalls etwas unglücklich verlief der Einsatz unseres Schlussfahrers Mike Jäger auf dem Scirocco. Dieser verlor im Bereich „Brünnchen“ die Kontrolle über den Wagen und hatte ebenfalls einen Ausfall zu verzeichnen. Auch hier blieb es dank des hervorragenden Sicherheitskonzeptes bei zerbeultem Blech und etwas Kopfschmerz.

Somit hieß es bei diesem Lauf leider null Punkte und keine Zielankunft – trotz Doppelstarts. Ich bin guter Dinge, dass es beim finalen Lauf Ende des Monats wieder besser läuft und wir einen gelungenen Saisonabschluss hinbekommen!

Alle Fotos: cropfactor.com

Ein Video vom neunten Lauf gibt es hier.

Video: VLN Lauf 9 – 2012 VW Scirocco GT24

Sieg beim VLN-Saisonhighlight!

Foto: Thomas Rupp / cropfactor.com

Am 4. August war es soweit: Neben den üblichen 4-Stunden-Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring fand mit dem 6-Stunden-Rennen der jährliche Saisonhöhepunkt statt. Mit einem Gastspiel bei meinem letztjährigen Team Black Falcon unterstützte ich das Team der Startnummer 1, Carsten Knechtges, Tim Scheerbarth und Steve Jans bei dieser verlängerten Distanz. Wir starteten in der Klasse V6, der stärksten Klasse seriennaher Fahrzeuge auf einem BMW M3 CSL.

Schon das Training lief hervorragend, mit Startplatz 1 konnten wir uns eine sehr gute Ausgangsposition für das Rennen sichern und der Konkurrenz deutlich machen, dass der Sieg bei diesem Rennen nur über uns laufen würde.

Ich durfte auch gleich als erster Fahrer ins Auto und den Start fahren, was gerade mit den vielen Fans an der Nordschleife immer wieder ein Erlebnis ist, gerade in der Einführungsrunde.

Als die Startampel dann auf grün sprang, wurde ich gleich von einem der zahlreichen BMW Z4 ausbeschleunigt, die uns auf den Geraden viele Meter abnehmen. Ohne Risiko war leider kein Vorbeikommen, da auch mein Vordermann sich in keinen einzigen Fehler treiben ließ. So ging es sieben Runden lang im Parallelflug, Stoßstange an Stoßstange, um die rund 25 Kilometer lange Kombination aus GP-Kurs und Nordschleife, ehe der planmäßige Boxenstopp und Fahrerwechsel anstand.

Mit einer erstklassigen Leistung des Teams Black Falcon aus Meuspath kamen wir in der Box einen Platz nach vorne und lagen von da an in unserer Klasse sowie der Gruppe der Serienwagen insgesamt in Führung und gaben diese auch bis zum Ende des Rennens nicht mehr ab!

Besser hätte mein Einsatz auf dem M3 also nicht laufen können, fehlerfrei und ohne Berührung den Startturn absolviert, schnellste Rennrunde in der Klasse V6 gefahren sowie Klassen- und Wertungsgruppensieg eingefahren!

Besten Dank an das Team und meine Fahrerkollegen für die fehlerfreie und erstklassige Arbeit!

Der nächste Lauf findet 25. August 2012 statt.

Alle Fotos: Thomas Rupp / cropfactor.com

Doppelsieg für LMS Engineering!

Zum fünften VLN-Lauf 2012 auf der Nürburgring-Nordschleife konnten wir unserem Team LMS Engineering um Teamchef Andreas Lautner einen Doppelsieg schenken! Mit Devis Schwägli und Doppelstarter Christian Krognes fuhren wir auf Rang zwei in der Klasse SP3T und Rang 18 im Gesamtklassement von rund 150 gestarteten Fahrzeugen. Schneller war nur unser Schwesterauto mit Dominik Brinkmann, Ulli Andree und wiederum Christian Krognes, die im Gesamtklassement sogar bis auf Rang 16 vorfahren konnten.

Foto: Thomas Rupp / cropfactor.com

Bei etwas bewölktem Himmel, aber zum Ende hin trockener Strecke, konnte ich im Zeittraining den zweiten Rang raus fahren und unseren VW Scirocco GT24 optimal für das anstehende 4-Stunden-Rennen platzieren. Den Start nahm ich ebenfalls selbst in die Hand und übergab nach etwas mehr als zwei Stunden das Lenkrad an Devis. Schlussfahrer Christian gab noch einmal alles und konnte unseren zweiten Platz sicher nach Hause fahren – wertvolle Punkte nach unserem Ausfall im letzten Rennen!

Das nächste Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft findet bereits in einer guten Woche, am 21. Juli, statt.

Die Zusammenfassung ist am kommenden Freitag, 13.7.2012, um 23 Uhr, auf Sport 1 zu sehen.

 

Alle Fotos: Thomas Rupp / cropfactor.com

Erster Sieg im LMS-Scirocco!

Zusammen mit meinem Fahrerkollegen Devis Schwägli nahm ich auch am dritten und vierten VLN-Lauf des Jahres teil. Unterstützt von Michael Rebhan, den ich noch aus meiner Zeit im Volkswagen Lupo- und Polo-Cup kannte, konnten wir Ende April den dritten Lauf mit unserem ersten Sieg im LMS-Scirocco von Andreas Lautner abschließen! In der stark besetzten Klasse SP3T kein einfaches Unterfangen, aber durch das perfekt vorbereitete Fahrzeug, eine klare Boxenstrategie und zuverlässige Technik hieß es am Ende dritter Sieg im dritten Rennen für einen von LMS eingesetzten VW Scirocco!

Auch wenn wir uns stetig verbessern und die Rundenzeiten von Einsatz zu Einsatz fallen, hilft jede Sekunden Erfahrung in dem extrem schnellen Fronttriebler, der durch Christian Krognes gefahrene Rundenzeit von 8:37 Min. den Rundenrekord in der Klasse hält. Zum vierten VLN-Lauf des Jahres Ende Juni konnte auch ich meine Zeit weiter verbessern und im Zeittraining und Rennen erstmals an der 8:50-Marke „kratzen“. Trotzdem gab es am Ende keine Punkte für unsere Mühen, da wir unfallbedingt das Rennen in der Breidscheider Mauer beendeten. Dabei fing es recht gut an, ich fuhr den Start und übergab das Auto nach rund 2,5 Stunden auf P3 liegend mit direktem Anschluss an P2, wir waren also erneut absolut auf Treppchenkurs. Doch die Nordschleife verzeiht keinen Fehler – ärgerlich, aber gerade das ist es sicher auch, was ihren Reiz ausmacht und Wochenende für Wochenende Tausende Besucher in die Eifel lockt.

Zum nächsten Lauf am kommenden Wochenende (6./7. Juli) greifen wir erneut an. Das Wetter sieht bislang recht bescheiden aus…ein durchgehend regnerisches Rennen würde uns mit dem Fronttriebler eventuell zu einem Platz in den Top 10 des Gesamtklassements verhelfen. Mal abwarten.

Der aufmerksame Leser hat es sicher bemerkt, zwischen dem dritten und vierten Lauf gab es eine laaange Pause. Nicht ohne Grund, fand doch Mitte Mai das legendäre 24h-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife statt. Im Team Sorg startete ich auf einem BMW 325i Coupe in der Klasse V4 und traf auch dort auf ein perfekt vorbereitetes Fahrzeug, das ich im Zeittraining sogar auf die Pole Position stellen konnte! Leider hatten wir im Rennen etwas Pech mit Plattfüßen und der Technik, trotzdem brachten wir das Auto ins Ziel und konnten zeigen, was alles möglich gewesen wäre. Auch in der VLN ein heißer Kandidat für den Klassensieg! Herzlichen Dank noch einmal an das Team Sorg, die alle mit Leib und Seele dabei waren und sich auch von Rückschlägen nie aus der Bahn werfen ließen.

Gemischte Gefühle zum Auftakt 2012

Der Startschuss zur VLN Langstrecken-Meisterschaft 2012 auf dem Nürburgring fiel am 31. März und endete leider frühzeitig. Zusammen mit Wolfgang Kudrass und Devis Schwägli startete ich beim Team LMS Engineering in einem VW Scirocco GT24 in der Klasse SP3T.

In dieser Klasse für 2-Liter Turbo-Motoren starten in der Regel rund 20 Fahrzeuge, was sie zu einer potentiellen „Meister-Klasse“ macht – denn je mehr Fahrzeuge in einer Klasse an den Start gehen, desto mehr Punkte sind dort zu holen im Hinblick auf den Gesamttitel 2012. Nach leichten Getriebeproblemen im Qualifying übernahm ich den Start zum Rennen, welches wie gewohnt pünktlich um 12 Uhr gestartet wurde. Nach kurzer Zeit konnte ich unseren Scirocco bis auf den zweiten Rang nach vorne fahren. Zum Zeitpunkt unseres Boxenstopps und Fahrertausch lagen wir sogar in Führung, was jedoch nicht von langer Dauer sein sollte. Leider wurde mein Teamkollege in eine Kollision verwickelt, bei der das Auto zu stark beschädigt wurde – erster Ausfall gleich im ersten Rennen! Der Sieg in unserer Klasse wäre durchaus möglich gewesen.

Der zweite Lauf fand am vergangenen Wochenende statt. Dieses mal nur mit Devis Schwägli auf dem Scirocco GT24, fuhr ich erneut den Start und auch direkt den zweiten Turn. Bei äußerst schwierigen Bedingungen, angefangen bei zahlreichen Unfällen über Öl- und Kühlwasserspuren bis hin zu einsetzendem Regen und sogar Hagel, konnte ich unser Auto auf Rang zwei vorfahren, in direkter Schlagdistanz zum Führenden in der Klasse. Leider habe ich wohl im Laufe einer Runde irgendwo eins der zahlreichen Trümmerteile aufgesammelt, da uns ein Reifenschaden einen Strich durch die Rechnung machte. Rund zehn Kilometer Rückweg zur Box und das nah am Schneckentempo – damit fielen wir bis auf Rang sieben zurück. Nachdem wir den Reifen endlich tauschen konnten, griffen wir noch einmal an und Devis konnte den dritten Platz sicher ins Ziel bringen! Auch hier wäre ein Klassensieg wieder in greifbarer Nähe gewesen.

Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir beim nächsten Lauf am 27. April etwas mehr Glück haben und endlich den ersten Klassensieg des Jahres einfahren!

Fotos: Peter Hoffmann