Archive for the 'Saison 2009' Category

Erfolgreicher Saisonabschluss

15. und 16. Lauf, Hockenheimring, 23. – 25. Oktober 2009

Leisen_8886_Urner
(Foto: Urner)

Das letzte Rennwochenende des Jahres fand wie schon die Jahre zuvor in Hockenheim statt. Die letzten Saisonläufe von DTM, Porsche Carrera Cup, Polo Cup und natürlich dem SEAT Leon Supercopa wurden wie gewohnt vor vollen Tribünen abgehalten, selbst das eher durchwachsene Wetter konnte die gute Stimmung an der Strecke nicht beeinflussen.

Im freien Training noch zurückhaltend und Reifen schonend unterwegs, konnte ich im Qualifying bei schwierigen Verhältnissen auf der leicht feuchten Strecke einen vierten Startplatz herausfahren. Mein direkter Konkurrent Heiko Hammel, mit dem ich um Platz vier der Gesamtwertung an diesem Wochenende „gestritten“ habe, musste das Feld von weiter hinten aufräumen, was mich recht positiv gestimmt in das Samstagsrennen starten ließ.

19 Punkte hatte ich vor dem letzten Wochenende aufzuholen, 9 blieben nach Lauf 1 davon Rest. Ich belegte Platz vier im Rennen, das durch eine lange Safety Car-Phase, ausgelöst durch einen heftigen Crash gleich am Start, lange Zeit unterbrochen war. Auch eine gute Ausgangsposition für Rennen 2, denn durch die umgedrehte Start-Reihenfolge der ersten 6 konnte ich somit vom dritten Startplatz aus in das Sonntagsrennen starten.

Am frühen Sonntagmorgen war es dann soweit, durch den Regen der vergangenen Nacht musste das gesamte Feld auf Regenreifen in den letzten Lauf des Jahres. Ich erwischte einen hervorragenden Start und war bereits vor der ersten Kurve auf Rang 2, nur weitere drei Kurven später führte ich das Feld schon an. Wieder ging es dann in eine längere Safety Car-Phase, denn wie schon am Vortag musste nach einem Startcrash die Strecke erst von Trümmerteilen und Dreck befreit werden.

Der Re-Start verlief problemlos und ich konnte mich gleich vom Rest des Feldes absetzen, habe dann aber im Verlauf des Rennens mehr und mehr mit einem zu hohen Luftdruck an der Vorderachse zu kämpfen gehabt. Hammel, der bei einem Sieg von mir maximal auf Rang 5 hätte fahren dürfen, war zu diesem Zeitpunkt an zweiter Stelle und gegen Ende des Rennens auch in direkter Schlagdistanz zu mir.

Ich profitierte dann von einem Rennabbruch zwei Runden vor Schluss, denn mir wäre wohl mit den aufgetretenen Problemen „nur“ der zweite Platz im Rennen geblieben – so aber gewann ich das letzte Rennen des Jahres im SEAT Leon Supercopa und den zweiten Lauf für dieses Jahr. Ein versöhnlicher Saisonabschluss, hatte ich doch in diesem Jahr erneut einige Höhepunkte negativer Art zu bewältigen – etwa der Reifenplatzer eine Runde vor Schluss in Zandvoort.

Meine Freude über den Sieg überdeckte so die leichte Trauer um einen noch besseren Rang in der Gesamtwertung, denn durch Rang 2 von Heiko Hammel blieb es bei Platz 5 in der Tabelle. Trotzdem mein bislang bestes Gesamtresultat im Supercopa überhaupt!

Nach dieser doch sehr anstrengenden Saison 2009 geht es nun in die Winterpause, bei der das Fahren wieder in den Hintergrund und Konditions- und Krafttraining in den Vordergrund rücken, um auch in 2010 wieder topfit angreifen zu können. Was genau im kommenden Jahr auf dem Plan steht, ist derzeit noch nicht entschieden, erste Gespräche sind aber bereits geführt und Ziel ist es natürlich, erneut in einer bekannten, spannenden und angesehenen Serie an den Start gehen zu können.

Bedanken möchte ich mich schon einmal bei allen Fans, Freunden und Bekannten, die mich unterstützt haben, Seat und Ik Media, meinem Team GAG Racing und meinen Sponsoren, die in jedem Jahr zu mir stehen und ohne die professioneller Motorsport unmöglich ist.

Hin und wieder verlieren wir zusammen und wir gewinnen zusammen – jetzt haben wir erstmal gewonnen und genau so wollen wir auch in 2010 wieder beginnen!

Fotos: 15. und 16. Lauf, Hockenheimring, 23. – 25. Oktober 2009

3

1 2

4 5

6

Fotos oben (6): Natascha Theisen

Leisen_8886_Urner

X-Box_8956_Urner Start-So_8536_Urner

Start_So_4769_Urner Start_8001_Urner

Sieger_So_5514_Urner Leisen_570_Urner

Fotos oben (7): Urner

Gastspiel in Frankreich

13. und 14. Lauf, Nürburgring, 9. – 11. Oktober 2009

Das vorletzte Rennwochenende der SEAT Leon Supercopa-Saison 2009 fand im französischen Dijon statt, genauer gesagt in Prenois. Die traditionsreiche Strecke, auf der auch schon die Formel 1 vor vielen Jahren gastierte, ist berüchtigt für seine atemberaubende Streckenführung mit Kuppen, nicht einsehbaren Kurveneingängen und rasend schnellen Ecken, die jede Runde zu einem Ritt auf der Rasierklinge werden lassen.

Für mich war es der erste Besuch auf dieser Strecke, trotzdem konnte ich im Qualifying einen siebten Startplatz herausfahren. Das Feld war auf der 3,8 Kilometer langen Strecke so eng zusammen, dass nur wenige zehntel Sekunden auf die Pole Position fehlten.

Mit einem guten Start konnte ich im ersten Rennen am Samstagmittag nach einer turbulenten Anfangsphase bis auf Rang 4 vorfahren und machte mich schnell daran, den auf Rang 3 fahrenden Shane Williams zu attackieren. Nach mehreren missglückten Überholversuchen und heftigem Lackaustausch nutze gegen Rennende ein schwedischer Gaststarter die Gelegenheit und drückte sich an mir vorbei. Da dieser jedoch keine Punkte für die Meisterschaft kassiert, ging ich kein Risiko mehr ein und griff nicht weiter an. Somit konnte ich sehr wertvolle Punkte sammeln – denn gleichzeitig blieb mein direkter Konkurrent im Gesamtklassement ohne Punkte in diesem Lauf.

Unser zweites Rennen des Wochenendes fand dann am frühen Sonntagmorgen statt und war fast ein Spiegelbild des Samstaglaufes. Wieder überquerte ich die Ziellinie als Fünfter mit einem Gaststarter vor mir, wieder gab es also Punkte für Platz 4. In der Gesamtwertung habe ich den Abstand auf den vierten Platz an diesem Wochenende so um einige Zähler verkürzen können und die Entscheidung auf das Finale in Hockenheim vertagt.

Dort lief es schon mit zwei zweiten Plätzen beim Saisonauftakt sehr gut für mich und ich hoffe, auch am kommenden, letzten Rennwochenende der Saison wieder zwei gelungene Vorstellungen abliefern zu können.

Fotos: Dijon, 9. – 11. Oktober 2009

Fotos: Urner

Heißes Heimspiel

11. und 12. Lauf, Nürburgring, 14. – 16. August 2009

Mein diesjähriger Start im SEAT Leon Supercopa vor heimischer Kulisse fiel leider komplett ins Wasser. Und das, obwohl kein Tropfen Regen über dem „neuen“ Nürburgring am vergangenen Wochenende zu sehen war.

Nach einem guten Start ins Wochenende mit vorderen Platzierungen im freien Training und im Qualifying ging es vor vollen Tribünen und bei Temperaturen um 25°C am Samstagnachmittag ins erste Rennen. Schon in der ersten Runde musste ich einige Konkurrenten passieren lassen, da ich Probleme mit der Bremse hatte und den Gegnern machtlos ausgeliefert war. Trotz dieser Probleme, welche im Laufe des Rennens immer stärker wurden und das Bremspedal scheinbar wirkungslos auf dem Bodenblech auflag, konnte ich noch meine Position im vorderen Mittelfeld halten.
Gegen Mitte des Rennens allerdings war an ein Weiterfahren nicht mehr zu denken. Das Auto ließ sich nicht mehr kontrolliert abbremsen, die Hinterachse stand in Flammen – Zeit, die Box aufzusuchen. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Bremse an der Hinterachse Runde für Runde mehr Druck aufbaute, was schließlich den gesamten Bremskreislauf überhitzte und die Beläge Feuer fingen.
Somit blieb ich punktlos im ersten Rennen und hatte gleichzeitig mit dem Ausfall die denkbar schlechteste Ausgangsposition für das zweite Rennen, denn der Zieleinlauf aus dem Samstagsrennen ist im SEAT Leon Supercopa gleichzeitig der Startplatz für das Sonntagsrennen.

Nachdem mein Team GAG Racing den Wagen über Nacht wieder soweit hergerichtet hatte, ging es also am Sonntagmorgen aus der letzten Startreihe in den zweiten Wertungslauf. Ich hatte mir viel vorgenommen und schon nach den ersten Kurven einige Plätze gut gemacht. Leider wurde mein Vormarsch schon kurze Zeit später gebremst, als ich mir bei einem weiteren Überholversuch und einem Kontakt mit einem Konkurrenten vorne links einen Plattfuss zuzog. Nach einem Reifenwechsel hatte ich bereits eine Runde Rückstand auf das Feld, fuhr aber trotzdem mein Rennen zu Ende.
Somit blieb ich auch im zweiten Rennen punktlos und muss nun mit einem schwer aufzuholenden Rückstand in die Rennpause gehen, bis es am zweiten Oktoberwochenende in Dijon (Frankreich) bereits in die entscheidene Schlussphase der Meisterschaft geht. Und dann hoffentlich wieder mit mehr Glück als in den vergangenen Rennen…

Fotos: Nürburgring, 14. – 16. August 2009

seat06-2009-08-16-Race2-3-014 seat06-2009-08-16-Race2-3-006

seat06-2009-08-16-Race2-3-003 seat06-2009-08-15-Race1-3-007

seat06-2009-08-15-Race1-3-002 seat06-2009-08-14-3-018

seat06-2009-08-14-3-006 seat06-2009-08-14-3-004

Fotos oben (8): Natascha Theisen

Start_6364_Urner Start_4857_Urner

Start_1500_Urner

Fotos oben (3): Urner

Heiße Rennen in der Motorsport Arena

9. und 10. Lauf, Oschersleben, 31. Juli – 2. August 2009

Nach dem durch einen technischen Defekt unglücklich verlorenen zweiten Platz von Zandvoort ging es nur 14 Tage später wieder auf eine deutsche Rennstrecke zur Punktejagd. Heiße Temperaturen über das gesamte Wochenende verlangten Fahrern und Autos alles ab, aber auch ein Regenschauer sollte maßgeblichen Einfluss auf das Ergebnis haben.

Nach einem missglückten Qualifying sprang in der Motorsport Arena Oschersleben durch im Verkehr verpatzte Runden nur ein elfter Startplatz für das Rennen am Samstag heraus. Auch wenn der Kurs in der Magdeburger Börde als recht überholUNfreundlich gilt, konnte ich dort vier Plätze gutmachen und lief als 7. im Ziel ein. Etwas schade, da ein weiterer Platz nach vorne die Pole Position für das Sonntagsrennen bedeutet hätte.

In dieses ging es somit aus der vierten Startreihe und ich konnte gleich zu Beginn zwei Plätze gutmachen. Im Laufe des Rennens bedeckte sich der Himmel zunehmend und sechs Runden vor Schluss brachte ein Schauer die Rennleitung dazu, den nötigen Rennabbruch auszurufen. Für mich recht ungünstig, da ich einen sehr beruhigenden Vorsprung von mehreren Sekunden auf meine Verfolger rausgefahren hatte, welcher mit einem Neustart natürlich verschwand.
Nach dem Wechsel auf unsere Yokohama Regenreifen und dem Neustart hinter dem Safety Car touchierte mich leider kurze Zeit später ein Konkurrent an der Hinterachse und zwang das Auto fast in einen Dreher, den ich nur mit größter Mühe verhindern konnte. Leider verlor ich dabei einen Platz und eine Strafe für den Mitstreiter wurde nicht verhängt. Ich beendete das Rennen nach einem weiteren Platzverlust, den ich mit meinem nun leicht „verwundeten“ Seat Leon nicht mehr verhindern konnte, auf dem 8. Rang.

Die beiden nächsten Läufe finden Mitte August auf dem Nürburgring statt. Ich hoffe, dass es nun gerade bei meinem Heimspiel endlich wieder in dieser Saison aufs Siegerpodest geht und versuche weiterhin, meine immer noch sehr gute Position in der Meisterschaft weiter zu verbessern.