Archive for the 'Saison 2008' Category

Das war 2008 – so wird 2009

Die vergangene Motorsportsaison ist nun schon über zwei Monate vorbei. Zeit, einen Blick zurück zu werfen und einen Ausblick auf das kommende Motorsportjahr zu wagen.

Im Jahr 2008 fiel das Fazit nach einem Rennwochenende im SEAT Supercopa nur selten positiv aus. Zu oft machten Unfälle, die Technik oder Pech mit Entscheidungen der Rennleitung einen Strich durch die Rechnung, denn einige Podestplätze und viele wertvolle Punkte gingen so verloren. Eigene falsche Entscheidungen während der Rennen waren selten, passten aber in das gesamte Bild der Saison.

Doch war der Supercopa nicht das einzige Betätigungsfeld in 2008. Ein Start beim legendären 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im Pirelli Audi TT von Jörg van Ommen zusammen mit Vertretern namhafter Autozeitschriften verlief sehr zufriedenstellend und ich konnte beweisen, dass ich auf der Nordschleife sicher und schnell unterwegs bin.

So folgten weitere Einsätze in der VLN, zuletzt im Nachhollauf im November auf einem Leon Supercopa zusammen mit Christopher Nygaard im Team Fischer Racing. Dieses Mal hieß es, bei starkem Regen und schlechter Sicht die Nerven in der „Grünen Hölle“ zu behalten und erneut ein Ausrufezeichen zu setzen, was wieder gelang.

Nach meiner Leistung bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring gab mir Jörg van Ommen außerdem noch einige Mal die Möglichkeit, Tests im Rahmen der FIA GT4 zu fahren und an der Weiterentwicklung des Audi TT mitzuhelfen.

Das Highlight des vergangenen Jahres war sicherlich ein Test in einem Audi A4 DTM des Teams Futurecom TME, welche in 2008 die Autos von Katherine Legge und Christjan Albers einsetzten. Nur wenige bekommen diese Möglichkeit, und so war und bin ich natürlich stolz, dass mir diese Gelegenheit gegeben wurde.

Für die kommende Saison laufen derzeit viele Gespräche mit Sponsoren und Teams, um auch in 2009 wieder an den Start gehen zu können.
Geplant ist derzeit ein Start in einer Langstreckenserie, bedingt durch den Erfolg aus 2008 vielleicht sogar auf dem Nürburgring. Auf jeden Fall wird die erneute Teilnahme am 24 Stunden-Rennen dort angestrebt.

Mehr:
Fotos vom DTM-Test
Neue Fotos Seat 2008

Fotos: DTM-Test 2008

img_0891

img_08881 img_0892 img_0886

img_0885 img_0884

Fotos: VLN-Lauf am 8. November 2008 und weitere

vln11-2008-11-09-835-040 vln11-2008-11-09-835-020

vln11-2008-11-09-835-002 vln11-2008-11-09-835-041 vln11-2008-11-09-835-009

Fotos: Natascha Theisen

schust1 schust2

Fotos: Florian Schust

Übersicht: Seat Leon Supercopa, Saison 2008

Termine 2008:

11. – 13. April 2008: Hockenheimring
18. – 20. April 2008: Motorsport Arena Oschersleben
16. – 18. Mai 2008: Eurospeedway Lausitz
27. – 29. Juni 2008: Norisring
11. – 13. Juli 2008: Circuit Park Zandvoort
25. – 27. Juli 2008: Nürburgring
03. – 05. Oktober 2008: Le Mans
24. – 26. Oktober 2008: Hockenheimring


Abschlusstabelle 2008
:

1 Nicki Thiim / DEN 265
2 Jimmy Johansson / SWE 191
3 Christoffer Nygaard / DEN 181
4 Heiko Hammel / GER 148.5
5 Thomas Marschall / GER 145
6 Maximilian Werndl / GER 87
7 Damian Sawicki / POL 85.5
8 Constantin Dressler / GER 83
9 Andreas Pfister / GER 73.5
10 Marin Colak / CRO 64
11 Philipp Leisen / GER 60
12 Felipe Fernandez Laser / GER 44
13 Christian Bebion / GER 41
14 Matthias Luger / GER 35
15 Dillon Koster / NED 28.5
16 Wolfgang Klein / GER 23
17 Nicole Müllenmeister / GER 19
18 John Hansen / DEN 18
19 Nico Bastian / GER 13

Saisonfinale 2008 mit Höhen und Tiefen

15. und 16. Lauf, Hockenheim, 24. – 26. Oktober 2008

Wie schon die Jahre zuvor wurde auch das diesjährige Finale des SEAT Leon Supercopa in Hockenheim ausgetragen. Vom 24. bis 26. Oktober wurden in den Läufen 15 und 16 die letzten Punkte vergeben und noch einmal packender Rennsport geboten. Die gigantische Zuschauerzahl von 165.000 Besuchern am Rennwochenende bot eine atemberaubende Kulisse. Das Wetter war über das gesamte Wochenende zwar kühl, blieb aber nahezu ohne Regen.

Nach technischen Schwierigkeiten im Qualifying war nur Startplatz 18 im 22-köpfigen Starterfeld das Resultat, der Grund hierfür wurde jedoch schnell gefunden und behoben. Damit war die Parole für das erste Rennen am Samstagnachmittag klar: Mit Volldampf nach vorne und einen guten Startplatz für das Sonntagsrennen herausfahren!

Nach einem guten Start konnte ich gleich in den beiden ersten Runden sehr viele Plätze gutmachen. Nach der turbulenten Anfangsphase wurde es etwas mühsamer, trotzdem kam ich viele weitere Plätze voran. Als ich gegen Beginn des letzten Renndrittels auf Maxi Werndl und Heiko Hammel auf Rang 5 und 6 aufschloss, kam es vor mir zu einem heftigen Crash von Heiko Hammel. Der spektakuläre Abflug bei über 200 km/h bei der Anfahrt zur Spitzkehre mit anschließendem, siebenfachen Überschlag ließ allen der Atem stocken, trotzdem konnte Heiko praktisch unverletzt aus seinem zerstörten Seat aussteigen. Ein starker Beweis dafür, wie gut die Sicherheitseinrichtungen in heutigen Rennwagen tatsächlich sind.

Das Rennen wurde nach Heikos Crash abgebrochen, die Strecke war durch Trümmerteile bedeckt und auch die Leitplanke am Unfallort zu heftig beschädigt. Ich wurde somit nach Abbruch des Rennens als Sechster abgewunken. Die Stimmung wurde nach Rennende allerdings schnell getrübt, denn die Rennleitung schlug mir nachträglich 30 Sekunden auf das Ergebnis auf. Grund war das Überfahren einer Linie in der ersten Kurve um einige Zentimeter und damit das Verlassen der Strecke. Warum gerade ich wieder aus der Menge gegriffen wurde, bleibt offen, denn meine Vordermänner sah ich ebenfalls über selbige Linie fahren.
Damit war alle Mühe umsonst, die 30 Sekunden warfen mich auf Rang 18 zurück und damit genau dorthin, wo ich gestartet war.

Doch die Saison hat gezeigt, dass ich mich nach allen Rückschlägen immer wieder motivieren konnte, und so nahm ich mir vor, eben in Rennen 2 das gleiche Spiel wie am Vortag erneut aufzuführen. Wieder mit einem guten Start konnte ich erneut einige Plätze gutmachen und fand mich schon gegen Mitte des Rennens auf Rang 10 wieder. Es ging Runde um Runde weiter nach vorne und am Ende hieß es Platz sieben, durch den Gaststarter Fredy Barth, der nicht in die Wertung eingeht, sogar Rang sechs.

Ein versöhnlicher Abschluss nach einer doch nicht zufrieden stellenden Saison 2008 im Seat Leon Supercopa, für die ich mir so viel vorgenommen hatte.

In knapp zwei Wochen werde ich zum Ende des Jahres noch einmal einen Einsatz auf der Nürburgring-Nordschleife haben, genauer gesagt beim 4-Stunden-Rennen zur Langstreckenmeisterschaft in einem Seat Leon des Teams Fischer Racing.

Links:
Fotos aus Hockenheim
zur Saisonübersicht

Fotos: Hockenheim, 24.-26.10.2008

Fotos oben: Natscha Theisen

Foto: Sanny Reiche

Ein Ausflug an die Sarthe

13. und 14. Lauf, Le Mans, 3. – 5. Oktober 2008

Nach einjähriger Abstinenz gastierte der SEAT Leon Supercopa wieder auf der weltbekannten Strecke in Le Mans, Frankreich. Durch das legendäre 24-Stunden-Rennen, welches alljährlich im Sommer ausgetragen wird, ist der Name Le Mans in der Motorsportwelt ein fester Begriff.

2006 fuhr ich dort bereits einen Lauf im französischen Renault Clio-Cup sowie die beiden Rennen zum Supercopa 2006. Leider schied ich damals nach einer Kollision aus. Das sollte sich nun nicht wiederholen, war ich doch in dieser Saison oft genug vom Pech verfolgt.

Unser erstes Rennen wurde am Samstagnachmittag gestartet. Ich entschied mich vor dem Lauf für die falsche Abstimmung des Seat Leons, wir hatten uns klassisch „verzockt“. So bekam ich schon zur Mitte des Rennens Probleme mit dem immer stärker untersteuernden Auto, konnte aber trotzdem noch akzeptable Rundenzeiten mitgehen und schließlich einen neunten Platz ins Ziel retten.

Wir entschieden uns nach dem Rennen sofort, das Auto für den Sonntagslauf umzubauen. Und wie gedacht, das Auto war ein völlig anderes, ich kam sehr gut zurecht. Auch an der drittschnellsten Rundenzeit war zu erkennen, wie sich die Änderungen auswirkten. Während des Rennens hing ich konstant in einer hart umkämpften Gruppe von vier Autos auf den Plätzen 4-7 fest, was einen weiteren Vormarsch hinderte. Nach 16 anstrengenden Runden war es im Ziel ein sechster Platz, wichtige Punkte wurden eingefahren und der Grundstein gelegt, beim Saisonfinale in Hockenheim noch einen großen Sprung in der Meisterschaft zu machen und die Saison mit einem Topergebnis zu beenden. Das Finale findet vom 24.-26. Oktober statt, bislang sind bereits über 55.000 Tickets (!) im Vorverkauf an die Fans gebracht worden.

Weiterführende Links:
Fotos vom Rennen in Le Mans
Video aus Le Mans (vimeo)