Archiv für Juli 2012

Doppelsieg für LMS Engineering!

Zum fünften VLN-Lauf 2012 auf der Nürburgring-Nordschleife konnten wir unserem Team LMS Engineering um Teamchef Andreas Lautner einen Doppelsieg schenken! Mit Devis Schwägli und Doppelstarter Christian Krognes fuhren wir auf Rang zwei in der Klasse SP3T und Rang 18 im Gesamtklassement von rund 150 gestarteten Fahrzeugen. Schneller war nur unser Schwesterauto mit Dominik Brinkmann, Ulli Andree und wiederum Christian Krognes, die im Gesamtklassement sogar bis auf Rang 16 vorfahren konnten.

Foto: Thomas Rupp / cropfactor.com

Bei etwas bewölktem Himmel, aber zum Ende hin trockener Strecke, konnte ich im Zeittraining den zweiten Rang raus fahren und unseren VW Scirocco GT24 optimal für das anstehende 4-Stunden-Rennen platzieren. Den Start nahm ich ebenfalls selbst in die Hand und übergab nach etwas mehr als zwei Stunden das Lenkrad an Devis. Schlussfahrer Christian gab noch einmal alles und konnte unseren zweiten Platz sicher nach Hause fahren – wertvolle Punkte nach unserem Ausfall im letzten Rennen!

Das nächste Rennen zur VLN Langstreckenmeisterschaft findet bereits in einer guten Woche, am 21. Juli, statt.

Die Zusammenfassung ist am kommenden Freitag, 13.7.2012, um 23 Uhr, auf Sport 1 zu sehen.

 

Alle Fotos: Thomas Rupp / cropfactor.com

Erster Sieg im LMS-Scirocco!

Zusammen mit meinem Fahrerkollegen Devis Schwägli nahm ich auch am dritten und vierten VLN-Lauf des Jahres teil. Unterstützt von Michael Rebhan, den ich noch aus meiner Zeit im Volkswagen Lupo- und Polo-Cup kannte, konnten wir Ende April den dritten Lauf mit unserem ersten Sieg im LMS-Scirocco von Andreas Lautner abschließen! In der stark besetzten Klasse SP3T kein einfaches Unterfangen, aber durch das perfekt vorbereitete Fahrzeug, eine klare Boxenstrategie und zuverlässige Technik hieß es am Ende dritter Sieg im dritten Rennen für einen von LMS eingesetzten VW Scirocco!

Auch wenn wir uns stetig verbessern und die Rundenzeiten von Einsatz zu Einsatz fallen, hilft jede Sekunden Erfahrung in dem extrem schnellen Fronttriebler, der durch Christian Krognes gefahrene Rundenzeit von 8:37 Min. den Rundenrekord in der Klasse hält. Zum vierten VLN-Lauf des Jahres Ende Juni konnte auch ich meine Zeit weiter verbessern und im Zeittraining und Rennen erstmals an der 8:50-Marke „kratzen“. Trotzdem gab es am Ende keine Punkte für unsere Mühen, da wir unfallbedingt das Rennen in der Breidscheider Mauer beendeten. Dabei fing es recht gut an, ich fuhr den Start und übergab das Auto nach rund 2,5 Stunden auf P3 liegend mit direktem Anschluss an P2, wir waren also erneut absolut auf Treppchenkurs. Doch die Nordschleife verzeiht keinen Fehler – ärgerlich, aber gerade das ist es sicher auch, was ihren Reiz ausmacht und Wochenende für Wochenende Tausende Besucher in die Eifel lockt.

Zum nächsten Lauf am kommenden Wochenende (6./7. Juli) greifen wir erneut an. Das Wetter sieht bislang recht bescheiden aus…ein durchgehend regnerisches Rennen würde uns mit dem Fronttriebler eventuell zu einem Platz in den Top 10 des Gesamtklassements verhelfen. Mal abwarten.

Der aufmerksame Leser hat es sicher bemerkt, zwischen dem dritten und vierten Lauf gab es eine laaange Pause. Nicht ohne Grund, fand doch Mitte Mai das legendäre 24h-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife statt. Im Team Sorg startete ich auf einem BMW 325i Coupe in der Klasse V4 und traf auch dort auf ein perfekt vorbereitetes Fahrzeug, das ich im Zeittraining sogar auf die Pole Position stellen konnte! Leider hatten wir im Rennen etwas Pech mit Plattfüßen und der Technik, trotzdem brachten wir das Auto ins Ziel und konnten zeigen, was alles möglich gewesen wäre. Auch in der VLN ein heißer Kandidat für den Klassensieg! Herzlichen Dank noch einmal an das Team Sorg, die alle mit Leib und Seele dabei waren und sich auch von Rückschlägen nie aus der Bahn werfen ließen.