Archiv für Juni 2011

Unfallpech beim 5. Saisonlauf

Mit großen Erwartungen ging es vergangenes Wochenende in den fünften Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft 2011. Ohne Sean-Paul Breslin, der bei den 24 Stunden von Le Mans am Start war, gingen Oleg Volin und ich alleine an den Start.

Foto: 2011

Ich stellte das Auto im Zeittraining am Samstagmorgen auf Startplatz 1 in unserer Klasse und brauchte mich danach auch nicht groß umziehen, denn der Start um 12 Uhr war ebenfalls meine Aufgabe.

Ich erwischte einen sehr guten Start und konnte innerhalb der mit rund 60 Autos besetzten Startgruppe sogar weiter nach vorne fahren, als mich schon kurze Zeit später ein Klassenkonkurrent unsanft von der Bahn schoss. Durch das eingeschränkte Blickfeld mit Helm und HANS ist es schwierig den Überblick zu behalten, wenn man erstmal entgegengesetzt der Fahrtrichtung steht, aber mit etwas Glück gelang es mir trotzdem, unser Auto wieder ins Feld einzureihen, bevor das gesamte Starterfeld an mir vorbeizog.

Mit reichlich Wut im Bauch machte ich mich vom Ende unserer Klasse V6 zur Aufholjagd und konnte schnell Platz für Platz wieder gutmachen. Am Ende meines ersten Stints nach einer guten Stunde lagen wir bereits wieder auf Rang 4 und ich übergab das Auto an Oleg.
Auch dieser sollte eine gute Stunde in unserem BMW M3 von Black Falcon absolvieren, bevor ich wieder einsteigen sollte. Leider kam Oleg mit einem Unfallschaden eine Runde vor dem Wechsel zurück an die Box und die Mannschaft musste schnell feststellen, dass eine Reparatur auf die Schnelle nicht möglich war. Das Aus im fünften Lauf und damit ein herber Rückschlag in Sachen Meisterschaft!

Nun sind erst einmal sieben Wochen Pause bis zum nächsten Lauf, die allerdings durch das berühmte 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife Ende Juni einigermaßen verkürzt werden.
Zum nächsten VLN-Lauf Ende Juli dann heisst es wieder volle Attacke – denn der Meisterschaftszug ist noch nicht endgültig abgefahren. Und auch in Sachen Serienwagenmeisterschaft, wo ich immerhin den Titel aus 2010 zu verteidigen habe, würde ich gerne noch ein Wörtchen mitreden.

Foto: 2011

Foto: Christian Moskopp Foto: Christian Moskopp Foto: Christian Moskopp
Fotos oben (3): Christian Moskopp

Zwei Siege in 14 Tagen!

Das erste der beiden 6-Stunden-Rennen der Saison 2011 fand Mitte Mai statt. Bei bestem Wetter rund um die Nürburgring Nordschleife strömten wieder über 30.000 Zuschauer an die Strecke und sahen vielfältigen und erstklassigen Motorsport vom Feinsten!

Foto: Oliver Wegen
Foto: Oliver Wegen

Zusammen mit Oleg Volin und Sean-Paul Breslin ging ich erneut in der Klasse V6 mit unserem M3 CSL an den Start. Ich fuhr auch gleich den ersten Stint und konnte den Wagen als Erster in unserer Klasse abgeben. Auch meine beiden Teamkollegen lieferten ein fehlerfreies Rennen ab und so fuhren wir einen ungefährdeten Start- und Zielsieg nach Hause.

Das war wichtig und eine gute Portion Motivation für die weitere Saison, nach dem technischen Zwischenfall ein Rennen zuvor, welcher uns den sicheren Sieg gekostet hatte.

Aufgrund der Tatsache, dass Sean-Paul einen Doppelstart auf einem Mercedes SLS hinlegte und anderen taktischen Kleinigkeiten, kam es dazu, dass ich fast vier Stunden im Auto saß. Ein Gruß an den Wettergott, dass die Außentemperaturen im Rahmen geblieben sind – so ließ sich das ganze noch gut aushalten…

Voriges Wochenende, am letzten im Mai also, stand dann auch schon Lauf 4 des Jahres an – vier Stunden, also die „übliche“ Distanz. Erneut fuhren Oleg, Sean-Paul und ich einem sicheren Sieg entgegen, nachdem wir uns fast vier Stunden keinerlei Fehler erlaubt hatten. Doch eine Runde vor Schluss, zu diesem Zeitpunkt saß ich am Steuer unseres Autos, traten erste Probleme mit unserem Getriebe auf. Nur einige Kurven später dann ging das große Zittern los, denn die Elektronik verweigerte nun komplett jeden Dienst. Nach einigen Flüchen bzw. gutem Zureden konnte ich unseren M3 dann aber dazu „überreden“, wenigstens den fünften Gang noch in Gebrauch nehmen zu dürfen. Und das bei noch über 20 Kilometer Renndistanz, also fast einer ganzen Runde über die Nordschleife.

Wer die Strecke kennt, weiß, dass die ein oder andere Stelle in der Grünen Hölle alles andere als begeistert von einem fünften Gang ist, und so wurden diese letzten 20 Kilometer zu einer verdammt zähen und trotzdem anstrengenden Angelegenheit. Unser großer Vorsprung half uns aber und so ist es nach einer endlos langen letzten Runde tatsächlich gelungen, den ersten Platz in der Klasse und Wertungsgruppe zu belegen! In der Wertungsgruppe betrug der Abstand zum Zweitplatzierten am Ende gar weniger als 1 Sekunde.

Am Pfingstwochenende steht nun der fünfte Lauf auf dem Programm, wieder ein Rennen über die Distanz von vier Stunden. Dieses mal leider ohne Sean-Paul, da er bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start gehen wird. Aber ich bin zuversichtlich, dass Oleg und ich auch alleine um die Plätze ganz vorne ein Wörtchen mitzureden haben.

Foto: Oliver Wegen

Foto: Oliver Wegen Foto: Oliver Wegen Foto: Oliver Wegen
Fotos oben: Oliver Wegen / ringfotograf.de

Foto: Jaqueline Weber Foto: Jaqueline Weber Foto: Jaqueline Weber
Foto: Jaqueline Weber Foto: Jaqueline Weber
Fotos oben: Jaqueline Weber