Kraftvoller Einsatz auf der Nordschleife

ADAC Zurich 24h-Rennen, Nürburgring, 23. – 25.5.2008

Vergangenes Wochenende fand das legendäre 24 Stunden-Rennen auf dem Nürburgring statt. Die Kombination aus der modernen Grand Prix-Strecke und der „alten“ Nordschleife ergeben eine Streckenlänge von über 25 Kilometern, auf denen 230 Autos an den Start gehen. Vor über 220.000 Zuschauern ging ich in einem der beiden Pirelli-TTs, die von JvO Autosport eingesetzt wurden, an den Start. Im Wagen mit der Nummer 145 waren meine Teamkollegen Thomas Kroher, Andreas Leue und Stefan Küster. Der TT war mit einem 2,0 TFSI Motor und DSG-Getriebe meinem Supercopa-Leon sehr ähnlich, verfügte allerdings über keine Sperre und über ein anderes Fahrwerk.

Ich durfte den Start fahren und konnte mich aus den ersten kleinen Scharmützeln erfolgreich heraushalten. Mit einer Zeit von 9:43 Minuten konnte ich hier auch gleich unsere schnellste Rundenzeit des Rennens fahren. Mein zweiter Einsatz auf dem TT begann gegen 23.30 Uhr. Über die Strecke zog ein leichter Regen, der von Runde zu Runde auf einem anderen Streckenabschnitt für eine feuchte Piste sorgte. Einige schwere Unfälle zu dieser Zeit sorgten konstant für Gelbphasen, die nur sehr langsam passiert werden konnten. Trotzdem konnte ich sehr gute Rundenzeiten fahren, was uns in der Klasse einige Plätze nach vorne spülte.
Das Fahren bei Nacht war eine völlig neue Erfahrung, war es auch mein erstes 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Trotzdem hat es sehr viel Spaß bereitet und auch die Rundenzeiten waren zu dieser Zeit mit die schnellsten im gesamten Feld!

Am frühen Morgen gegen 5 Uhr fiel dann leider unsere Servolenkung aus, was das Fahren mit unserem TT und den großen Pirelli-Slicks zu einer wahren Kraftprobe machte. Wir entschieden uns trotzdem, das Rennen fortzusetzen und die letzten 10 Stunden auf die Zähne zu beißen. Die Jagd nach schnellen Rundenzeiten war somit leider beendet, auch wenn ich gegen 6 Uhr noch einmal Zeiten um 9:50 Minuten mit dem TT fahren konnte. Gegen 11 Uhr, also 4 Stunden vor Schluss, mussten wir unseren TT erneut mit technischem Defekt in der Box parken und für eine einstündige Reparatur sogar ins Teamzelt bringen. Doch auch dieses Problem konnte die Mannschaft um Jörg van Ommen lösen und wir konnten das Rennen wieder aufnehmen, um das Auto schließlich um 15 Uhr am Sonntagnachmittag über die Ziellinie zu bringen. Es war geschafft, die technischen Probleme rückten das Ergebnis (Gesamt: 86 / Klasse: 11) sowieso in den Hintergrund.

Nach diesen langen und mit wenig Schlaf überstandenen Tagen möchte ich mich bei meinen Fahrerkollegen und dem gesamten Team um Pirelli und JvO Autosport bedanken! Es hat sehr viel Spaß gemacht und das Fahren auf dieser einzigartigen Strecke entschädigt sowieso vor allen Strapazen, die ein 24h-Rennen so mit sich bringt.

0 Responses to “Kraftvoller Einsatz auf der Nordschleife”



  1. Kommentar verfassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s